Kubi's  Kino  Kritik


17.09.99: Werner: Volles Rooää!

 super    schlecht    normal

   für Fans     für Hasser   für den Rest.

Tja, das kommt davon, wenn man zu spät ins Kino kommt! Eigentlich wollten wir ja Cruel Intentions (Eiskalte Engel) anschauen, aber da war zwei Minuten vor Vorstellungsbeginn nur noch ein Plätzchen frei. Als einzige Alternative bot sich Werner III.

Der Titel trifft gleich zweifach auf den Punkt: Der liebe Wännää düst nicht nur ständig "volles Rooäää" mit seinem "Moupääd" durch die Gegend, nein, es gibt auch wieder 'nen defitgen Vekalienstau.

Insgesamt hat sich Brösel wieder auf die Anfänge besonnen und in ca. 70 Minuten eine recht simple Story (Baulöwe will Werner und Konsorten aus einem Haus haben und ein Einkaufszentrum bauen) mit bekannt "deftigen" Späßen vollgepackt.

Die allgegenwärtige Computertechnik hat nun auch bei Brösel Einzug gehalten. So ist z.B. Werners Bike ein gerendertes 3D-Modell (klar, mit Comic-Filter), das vor allem bei Überlandfahrten mit vielen Kameraschwenks super zur Geltung kommt. Aber auch Frau Röhrichs Afro-Frisur - bzw. was davon übrig ist - wurde in 3D "modelliert". Hier sind die gezeichneten Elemente aber nicht optimal an die Bewegung des 3D-Modells angepaßt und man erkennt bei der Kopfbewegung, daß da zweierlei Bewegungsabläufe verknüpft wurden. Auch Röhrichs Hanomag sieht ab und zu wie eingeklebt aus und ist nicht optimal mit dem Hintergrund synchronisiert. Mit dem Bike hat man sich aber allergrößte Mühe gegeben und dort treten keine solchen Defizite auf.

Fazit: Wer mit Werner noch nie was anfangen konnte, wird auch durch den dritten Kinofilm nicht bekehrt. Alle anderen kriegen aber 70 Minuten kurzweilige Unterhaltung geboten.
Tuddas Nout, daß da noch die dridde Voddseddsung gedreht wudde? - Jau!

Spruch der Woche: Eggaahd, ich glaub' die Russ'n sind widda doh!


zur Übersicht / Home